Der digitale Reifegrad

7.5.2022

Definition des digitalen Reifegrads

Dave Rutkowski, CEO von Performance Improvement Partners, erklärt: "Digitale Reife ist die Fähigkeit, schnell auf Marktchancen zu reagieren oder diese zu nutzen, basierend auf den aktuellen Technologie-Stacks, Personalressourcen und digitalen Technologien. Es ist die Fähigkeit eines Unternehmens, die digitale Transformation nicht nur aus der Sicht der digitalen Technologie, sondern unternehmensweit, einschließlich der Mitarbeiter, der Kultur und der Prozesse, anzugehen, um Geschäftsergebnisse zu erzielen."

Der Schwerpunkt liegt zwar auf der Technologie, aber der Grad der digitalen Reife eines Unternehmens wird auch durch Geschwindigkeit und Anpassungsfähigkeit beeinflusst, was vor allem auf die Ressourcen an Humankapital und automatisierten Prozessen zurückzuführen ist. Es ist eine Teamleistung, im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Bedeutung der digitalen Reife für das Unternehmenswachstum

Die COVID-19-Pandemie hat Führungskräfte dazu veranlasst, die digitale Transformation früher als erwartet in Angriff zu nehmen, was dazu geführt hat, dass digitale Technologien in einem noch nie dagewesenen Tempo implementiert wurden. Es muss unbedingt ein Digitalierungscheck druchgeführt werden. Nach den Ergebnissen sollte dann gehandelt werden. Dies wird durch diese Statistiken zur digitalen Transformation belegt,

  • 63 % der Führungskräfte geben an, dass sie aufgrund der COVID-19-Pandemie die digitale Transformation früher als ursprünglich geplant in Angriff genommen haben.
  • 85 % der Führungskräfte gaben an, dass ihr Unternehmen die Implementierung von Technologien, die die digitale Interaktion und Zusammenarbeit der Mitarbeiter ermöglichen, seit dem Beginn von COVID-19 etwas oder stark beschleunigt hat - innerhalb von Wochen statt der üblichen Monate oder Jahre.
  • 97 % der globalen IT-Leiter gaben an, dass ihre Unternehmen aufgrund von COVID eine digitale Transformation durchlaufen haben, wobei 60 % von ihnen angaben, dass es sich um eine "große Veränderung" handelte.

Geschäftsprozesse mit einem hohen digitalen Laufzeit waren in der Lage, sich besser und schneller anzupassen, was ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschaffte.
Deloitte berichtet, dass 43 % der Unternehmen mit einem hohen digitalen Fälligkeit deutlich höhere Nettogewinne als der Branchendurchschnitt verzeichnen. Bei der Bewertung von Initiativen zur digitalen Reife ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die digitale Reife selbst nicht das Ziel ist, sondern eher ein Mittel zum Zweck.

Betrachten Sie die folgenden Merkmale der digitalen Reife:

  • Zugang
  • Automatisierung
  • Kundenzentriertheit
  • Effizienz
  • Flexibilität
  • Innovation
  • Operative Effektivität
  • Digitalisierungscheck
  • Einsicht
  • Qualität

Von erhöhter Effizienz bis hin zu verbesserter Qualität - digitale Reife führt zu Ergebnissen, die das Unternehmenswachstum fördern.

Der Einfluss der digitalen Reife auf die digitale Transformation

Unter digitaler Umwandlung versteht man die physische Veränderung von Arbeitsabläufen und Prozessen durch digitale Technologien. Das bedeutet, dass Ihr digitaler Reifegrad der Grad ist, in dem Sie diese Veränderungen verstehen - und in der Lage sind, sie umzusetzen.

Rutkowski erklärt: "Die digitale Transformation ist eine Reihe von Maßnahmen; die digitale Reife ist eine Eigenschaft Ihrer Organisation im Vergleich zu den Maßnahmen, die Sie ergreifen werden."
Digitale Transformation und digitaler Fälligkeit sind zwar nicht dasselbe, hängen aber zusammen, und beide haben Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb und die Effizienz.Der Versuch, die digitale Transformation in einem Gestaltungsfeld voranzutreiben, ohne den eigenen digitalen Fälligkeit zu kennen, führt zu unvorhergesehenen Hindernissen, die Ihre Abläufe entgleisen lassen und zu Zeit- und Geldverlusten führen können. Die Erstellung eines digitalen Deadline-Modells ohne datengestützte Erkenntnisse oder eine Einschätzung der manuellen im Vergleich zu den digitalen Prozessen erschwert die Beurteilung der Bereiche, die für die Umsetzung des Wandels am wichtigsten sind.

Der Versuch, die digitale Transformation voranzutreiben, ohne den eigenen digitalen Fälligkeit zu kennen, führt zu unvorhergesehenen Hindernissen, die Ihre Abläufe entgleisen lassen und zu Zeit- und Geldverlusten führen können. Nach der Pandemie wird sich die digitale Transformation - und die sich daraus ergebenden Geschäftsmöglichkeiten - nur noch weiter entwickeln.

Folglich ist die digitale Reife wichtiger denn je. Wir haben einen gewaltigen Wandel in der globalen Wirtschaft erlebt, in der Art und Weise, wie Kunden von Unternehmen erwarten, Geschäfte zu machen, und in der Notwendigkeit, digitale Lösungen einzusetzen, um Organisationen zu erhalten.

Digitale Reifegradmodelle (DRMs) verstehen

Ein digitales Fälligkeitsmodell (Digital Maturity Model, DMM) ist ein Rahmen, der dazu dient, den aktuellen digitalen Fälligkeit eines Unternehmens zu bewerten und zu verstehen. Das Modell bietet auch einen Fahrplan zur Erreichung der digitalen Reifeziele, zur Planung des Wachstums und zur Erfolgsmessung.
Es stehen viele DMMs zur Auswahl, die jedoch alle einen datengestützten Einblick in den aktuellen Stand der digitalen Reife bieten.
Ein Unternehmen kann ein digitales Reifegradmodell für Vertrieb und Marketing verwenden, ein anderes ein DMM-Modell für das Servicemanagement und wieder ein anderes für IT-Services.
Eines der populärsten digitalen Deadline-Modelle wurde von Google und der Boston Consulting Group entwickelt; es konzentriert sich in erster Linie auf Daten und darauf, wie zentral diese für das Erreichen des digitalen Deadlines sind.

In diesem Modell werden vier Stufen der digitalen Reife unterschieden: Nascent, Emerging, Connected und Multi-Moment.

1. NASCENT

Verwendet Datenqualität, um Datensilos zwischen Abteilungen zu verbinden, und erfordert eine starke Beteiligung der Führungsebene und der Stakeholder.

2. AUFSTREBEND

Konzentriert sich auf die Verbesserung von Erfahrungen, den Einsatz neuer Technologien und die Entwicklung von Strategien zur Skalierung zwischen Abteilungen.

3. VERBUNDEN

Nutzt datengesteuerte Prozesse zur Produktivitätssteigerung und setzt Offline- und Online-Daten ein, um den Umsatz zu steigern und gemeinsame Ziele im gesamten Unternehmen zu unterstützen.

4. MULTI-MOMENT

Nutzt vollständig datengesteuerte Integrationen und optimiert über alle Kanäle, Touchpoints und Abteilungen hinweg.
Rutkowski rät, sich bei der Auswahl eines digitalen Deadline-Modells die Frage zu stellen: "Was wollen wir mit unserem digitalen Reifegradmodell erreichen - wie wollen wir es nutzen?"
Seiner Meinung nach lassen sich digitale Deadline-Modelle in drei Kategorien einteilen, die von allgemeinen bis zu branchenspezifischen Modellen reichen.

Arten von digitalen Reifegradmodellen

1. GENERISCH

Dieses Modell durchläuft ein Kontinuum von Fälligkeit en (emotional, digital usw.). Ähnlich wie die Maslowsche Bedürfnishierarchie kann es auf alles angewendet werden.

2. DETAILLIERT, BRANCHENUNABHÄNGIG

Diese Lösung ist detaillierter als das allgemeine Modell, aber dennoch agnostisch genug, um auf jede Branche angewendet werden zu können. Es betrachtet den digitalen Fälligkeit über mehrere Aspekte des Unternehmens, einschließlich Strategie, Betrieb, Mitarbeiter und Prozesse.

3. BRANCHENSPEZIFISCH

Dieses Modell ist ein spezifischeres Modell der digitalen Reife und basiert auf einer einzelnen Branche mit eigenen Modellen oder Rahmenwerken zur Unterstützung.
Unabhängig davon, für welches digitale Reifemodell Sie sich entscheiden, ist es wichtig, dass Teams und Abteilungen bei der Darstellung der geschäftlichen Herausforderungen zusammenarbeiten und gemeinsam Lösungen und Prozesse erarbeiten.

Die Entwicklung eines digitalen Fälligkeitmodells (DMM) kann nicht in einem Vakuum erfolgen. DMMs werden zum Benchmarking, zur Richtungsbestimmung und zur Erzielung von Einsparungen - sowohl Zeit als auch Geld - verwendet.

Die 4 Reifegrade der digitalen Transformation - auf welcher Stufe befindet sich Ihr Unternehmen?

Der Prozess der digitalen Transformation ist weder einfach noch gängige Praxis, obwohl er für alle Unternehmen, die ihren Wettbewerbsvorteil auf dem Markt nicht verlieren wollen, obligatorisch sein sollte. Es gibt kein Patentrezept, das eine erfolgreiche digitale Transformation garantiert, auch nicht zwischen Unternehmen desselben Sektors.

Ein Unternehmen durchläuft auf seinem Weg zur Digitalisierung verschiedene Stufen, die es ihm ermöglichen, einen bestimmten Grad an digitaler Reife zu erreichen. Diesen Grad solle man mit einer Reifegradmessung in der Hand haben. Der Unterschied zwischen den einzelnen Stufen ist nicht linear, sondern exponentiell. Ein digitales Unternehmen ist etwa 1000 Mal effizienter als ein traditionelles Unternehmen. Aus diesem Grund sind Digital Native Startups, obwohl sie über weniger Ressourcen verfügen, in der Lage, mit traditionellen Unternehmen zu konkurrieren, die bereits gut auf dem Markt positioniert sind.

Auf der Grundlage jahrelanger Erfahrung in der Unterstützung großer Unternehmen auf ihrem Weg zur digitalen Transformation haben wir vier Deadlines festgelegt: Anfänger, Fortgeschrittene, Experten und Experten.
Bevor wir auf die Entwicklung dieser vier Stufen eingehen, sollten wir zunächst betonen, dass der digitale Transformationsprozess drei Hauptziele verfolgt:

  1. Der Kunde muss im Mittelpunkt stehen, und das bedeutet eine vollständige Anpassung an die Bedürfnisse des Kunden, vom Geschäft bis zur Struktur des Unternehmens selbst.
  2. Alle Dienstleistungen über alle Kanäle anzubieten, ohne den Kunden zu beeinträchtigen, ist eine Verpflichtung. Dies ist ohne eine einheitliche Strategie und eine zentralisierte Datenplattform nicht möglich.
  3. Entscheidungen dürfen nicht mehr auf Intuition beruhen, sondern müssen intelligent und datengestützt oder sogar automatisch auf der Grundlage der aus den verfügbaren Daten gewonnenen Erkenntnisse getroffen werden.

Nachdem wir nun die Ziele der digitalen Transformation definiert haben, können wir uns mit den vier Stufen befassen, in denen sich Unternehmen befinden können:

· Anfänger

Unternehmen, die gerade erst mit der Digitalisierung beginnen, die ihre digitalen Kanäle kaum entwickelt haben, die das Potenzial des Internets noch nicht erforscht haben und die nicht alle ihre Produkte und Dienstleistungen über das Internet anbieten. Sie verfügen in der Regel nicht über mobile Anwendungen, und wenn doch, dann sind sie für die Nutzer im Hinblick auf die von ihnen angebotenen Dienstleistungen von geringem Nutzen.

Als Reaktion auf den Markt und den Wettbewerb beginnen sie, digitale Initiativen zu skizzieren, aber von einem Omnichannel-, kundenzentrierten und datengestützten Ansatz sind sie noch weit entfernt. Das Management zögert, sich zu verändern, und zeichnet sich durch seine Unreife in Bezug auf die digitale Kultur und seine Skepsis gegenüber dem Mehrwert aus, den der Prozess bringt.

Diese Unternehmen, egal in welchem Sektor sie tätig sind, gehen das große Risiko ein, den Ball ins Rollen zu bringen.

· Mittlere Stufe

Die Unternehmen auf dieser Stufe beginnen, auf die Bedürfnisse der Kunden zu hören, sind aber noch weit von einer kundenzentrierten Ausrichtung entfernt. Ihre digitalen Kanäle sind nur halb entwickelt, und sie sind nicht auf allen Kanälen gleich, wobei die Mobiltelefonkanäle am schlechtesten abschneiden.

Obwohl sie Schritte in Richtung Kundenorientierung und Omnichannel-Erlebnis unternehmen, sind sie noch weit davon entfernt, ihr Geschäft zu personalisieren und datenbasierte Informationen zu integrieren.

Diese Unternehmen haben bereits erkannt, dass sie sich verändern müssen, und eine digitale Kultur ist in der Regel in kleinen Gruppen oder Abteilungen vorhanden. Sie brauchen jedoch einen übergreifenden strategischen Plan (und nicht nur ein Projekt nach dem anderen), mit dem sie ihre Ziele erreichen und diese digitale Kultur auf das gesamte Unternehmen ausweiten können.

· Fortgeschrittene

Unternehmen mit einem fortgeschrittenen Digitalisierungsgrad führen viele transformative Initiativen durch, die es ihnen ermöglichen, eine digitale Kultur und Organisation aufzubauen.
Alle digitalen Kanäle sind vollständig entwickelt. Die Unternehmen auf dieser Stufe bieten ihre Produkte und Dienstleistungen problemlos über alle Kanäle an. Das Omnichannel-Erlebnis ist vollständig.
Darüber hinaus ist das Nutzererlebnis vollständig personalisiert und verfügt über fortschrittliche Datenanalysen, die eine Segmentierung in mehr als nur soziodemografische Segmente ermöglichen.
Um die letzte Stufe der digitalen Reife zu erreichen, müssen sie den Kunden in den Mittelpunkt ihrer Strategie stellen, Technologie und Geschäft auf dieses Ziel hin vereinen und die Datennutzung in großem Umfang nutzen.

· Experte

Diese Unternehmen haben die Kontrolle über ihre digitale Transformation, und zwar nicht nur in ihrem aktuellen Zustand, sondern auch, weil sie bereit sind, sich an den Bedürfnissen ihrer Kunden zu orientieren und deren Wünsche zu erfüllen.
Ihre Kunden sind für diese Unternehmen etwas Besonderes, und aus diesem Grund verfolgen sie einen kundenzentrierten und Omnichannel-Ansatz, der beim Design beginnt und sich über Hyperpersonalisierung und Mikrosegmentierung erstreckt. Darüber hinaus sind sie in der Lage, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu antizipieren, um die Erwartungen zu übertreffen.

Es besteht keine Notwendigkeit, Kanäle zu synchronisieren oder zu integrieren, da sie bereits Daten über einen zentralen Punkt austauschen, der sowohl standardisiert als auch kundenorientiert ist.
Sie verfügen über einen empirisch angepassten strategischen Plan mit digitalen Initiativen, die sie mit der Überwachung von KPIs verfolgen, um sowohl die Ergebnisse als auch die Wertschöpfung zu messen. Die Abteilungen für Technologie und Geschäftsbereiche gehen in die digitale Sphäre über und arbeiten in einer integrierten Struktur zusammen. Sie sind dafür verantwortlich, die Spielregeln zu ändern, ihre Organisation und Kultur ist digital und agil.

Wir stehen aktuell an einem Wendepunkt, an dem wir uns entweder in die Warteschlange einreihen oder die Chance ergreifen können, in unserem Sektor führend zu sein und Maßstäbe zu setzen. Unsere Entscheidungen werden uns entweder zu digitalen Neulingen oder zu Experten machen.